Merken
Immoflash

Die steirische Landeshauptstadt Graz ist mittlerweile ein Place to be für institutionelle Investoren. Institutionelle Investoren schätzen Graz besonders aufgrund der vergleichsweise günstigen Quadratmeterpreise und des noch recht moderaten Mietniveaus. So auch GalCap Europe, die sich das Wohnbauprojekt „Karl27“ in der Karlauerstraße vom Entwickler Immola Gruppe sichern konnte. Das Closing für das Objekt mit 73 Wohneinheiten sei bereits erfolgt, die Immobilie wird in einen offenen Immobilienspezialfonds eingebracht, der von Institutional Investment Partners (2IP) aufgelegt wurde und sich an institutionelle Investoren richtet.

Manfred Wiltschnigg, Managing Partner von GalCap Europe, sieht für Graz weiterhin sehr gute Perspektiven: „Die steirische Landeshauptstadt Graz ist mit 290.000 Einwohnern die zweitgrößte Stadt Österreichs und verzeichnet seit Jahren das prozentuell stärkste Bevölkerungswachstum des Landes. Nachfrageseitig wird der Grazer Wohnungsmarkt mittel- und langfristig von der steigenden Anzahl an Single- und Jungfamilien-Haushalten geprägt.“ „Da es sich bei Graz um einen relativ kleinen Markt handelt, ist das Investmentvolumen stark vom aktuellen Angebot abhängig“, betont Marco Kohla, Managing Partner von GalCap Europe.

Die Käuferseite wurde von Stefan Artner und Magdalena Brandstetter, Dorda Rechtsanwälte beraten, die Verkäufer wurden durch Alric Ofenheimer (Federführung) sowie Associate Helena Neuner (Corporate/M&A, Immobilienrecht) von der E+H Eisenberger + Herzog Rechtsanwalts GmbH vertreten.