Aktuell

Immoflash
05.08.2021

Comeback für Stadthotels

Während sich Ferienhotels im Zuge der Lockerungen zunehmend erholen, hat es die Stadthotellerie ungleich schwieriger gehabt. Dennoch wagen sich mittlerweile auch wieder Investoren in das Segment. So hat die Commerz Real in Lübeck das Intercity Hotel Lübeck von der GBI erworben. Dabei handelt es sich um eine Entwicklung, deren Fertigstellung für 2023 avisiert ist und danach in den offenen Spezial-AIF „Commerz Real Institutional European Hotel Fund“ eingebracht. Das Hotel mit 8.500 m² Bruttogeschossfläche und 176 Zimmer entsteht in der Nähe des Lübecker Hauptbahnhofs und wird nach der...

Merken
>>Weiterlesen
Immoflash
05.08.2021

FCR dreht mit Handelsimmobilien auf

Auch, wenn die Coronapandemie den Handel besonders hart getroffen hat: Das gilt nicht für jede Immobilie in dem Segment. Fachmarktzentren mit Lebensmittel-Anker haben sich von der Krise relativ unbeeindruckt gezeigt. Die auf FMZ spezialisierte FCR Immobilien konnte jedenfalls im ersten Halbjahr mit diesem Segment durchaus reüssieren. Wie aus der Halbjahresbilanz hervorgeht, konnte die FCR den operativen Cashflow von 2,2 Millionen Euro auf 3,7 Millionen Euro - ein Zuwachs um zwei Drittel. Für das Gesamtjahr geht FCR von einem FFO von acht Millionen Euro aus. Das Ergebnis vor Steuern, EBT, verbesserte...

Merken
>>Weiterlesen
Immoflash
05.08.2021

Catella kauft Wohnkomplexe

Die Catella Residential Investment Management hat im Auftrag des Catella European Residential Fund III (CER III) zwei Wohnimmobilien in Hamburg und Dortmund vom Projektentwickler Gröner Group erworben. Der Gesamtwert der Assets und Management erhöht sich damit auf mehr als 500 Millionen Euro, so Catella in einer Aussendung. Für die beiden Projekte investierte Catella rund 140 Millionen Euro.
Das für 120 Millionen Euro erworbene Bahrenfelder Carrée im westlich gelegenen Bezirk Hamburg-Altona wird nach Fertigstellung insgesamt 121 Mietwohnungen, 108 Studio Apartments und 60 geförderte Wohneinheiten...

Merken
>>Weiterlesen
   
Immoflash
21.07.2021

Dachgleiche für Marina Tower

Die Buwog und IES Immobilien feierten heute die Dachgleiche für den Marina Tower. Der Wohnturm mit 140 m Höhe und 44.850 m² Nutzfläche erfreut sich laut den Projektpartnern einer außerordentlich hoher Nachfrage. Etwas weniger als ein Jahr vor Fertigstellung sind dreiviertel der in 41 Stockwerken entstehenden 511 Wohneinheiten, darunter sechs besonders exklusive Penthäuser in den obersten Etagen, verkauft.
"Mit dem Marina Tower können wir ein einzigartiges Angebot machen", sagt Buwog-Geschäftsführer Andreas Holler: "Ein Wohnturm, der auch an internationalen Maßstäben gemessen, herausragende...

Merken
>>Weiterlesen
Immoflash
03.08.2021

CA Immo zahlt vorzeitig zurück

Im Zuge mehrheitlichen Übernahme der CA Immo durch die Starwood kündigte jetzt die CA Immo an, Wandelschuldverschreibungen in der Höhe von 200 Millionen Euro vorzeitig tilgen zu wollen. Ein dazu entsprechender "Clean-up-Call" soll am 27. September folgen, wie die CA Immo heute mitteilen lässt. Bereits am 8. April bis 28. Mai hatten Wandelanleiheinhaber die Möglichkeit, die Wandelschuldverschreibungen im Nennwert von 197,8 Millionen Euro zu wandeln, was auch von einer überwiegenden Mehrheit angenommen worden ist, sodass aktuell noch Wandelschuldverschreibungen im Nennbetrag von 2.200.000 ...

Merken
>>Weiterlesen
Immoflash
26.07.2021

Das sind die Werftpläne der Signa

Signa-CEO Christoph Stadtlhuber ist als gelernter Raumplaner ganz in seinem Element: Die Stadtteil-Entwicklung in Korneuburg "Neue Werft" hat alle Elemente, die einen Manager wie Stadlhuber erfüllen: Es ist nicht nur das größtmögliche Projekt zumindest in Österreich, das nachhaltig und möglichst CO2-neutral umgesetzt werden soll, es wird auch sozial "alle Stückerl"spielen. Vergangenen Freitag wurden erste Details präsentiert. Neben einem hohen Anteil an leistbaren Wohnen wird das Projekt auf dem 150 Jahre für die Öffentlichkeit gesperrten Industrieareal weitgehend öffentlich zugänglich...

Merken
>>Weiterlesen

Artikel

Immoflash
05.08.2021

Wohnen am See im Ennstal geplant

Die WIGA Investment- und Beteiligungs GmbH plant in Aigen im Ennstal auf dem Gelände der ehemaligen Landesberufsschule das Projekt „Wohnen am See“. Diese soll leistbares Wohnen für Einheimische mit Zweitwohnsitzwohnungen verbinden. Die Hälfte der Wohneinheiten ist ausschließlich für Hauptwohnsitzzwecke vorgesehen. „Mit dem vorliegenden Konzept können wir in unserer Gemeinde ein Vorzeigeprojekt für die ganze Region realisieren. Der seit Jahren nicht genutzte Standort kann so künftig wirklich leistbare Starterwohnungen, vor allem für junge Erwachsene und Jungfamilien, bieten. Hier...

Merken
>>Weiterlesen
Immobilien Magazin
22.06.2021

Die Schäfchen im Trockenen

Was vor 20 Jahren noch als langweilig galt, ist seit wenigen Jahren ein regelrechter Boom: Vorsorge. Den konnte auch die Coronapandemie nicht stoppen. Doch: Man muss nicht zwangsläufig in Wohnimmobilien investieren.
Vorsorgen kann man auch anders - wenn man sich traut.

Manchmal geht es schneller als man denkt. Während man noch an einem Abend ins Bett geht und sich als Teil einer großen, wunderschönen Party wähnt, kann man am nächsten Morgen schon aufwachen und alles ist anders.
Dann muss man schnell reagieren können. Das vergangene Jahr war ein solcher Fall. Von einem Tag auf den anderen...

Merken
>>Weiterlesen
Immoflash
26.07.2021

Das sind die Werftpläne der Signa

Signa-CEO Christoph Stadtlhuber ist als gelernter Raumplaner ganz in seinem Element: Die Stadtteil-Entwicklung in Korneuburg "Neue Werft" hat alle Elemente, die einen Manager wie Stadlhuber erfüllen: Es ist nicht nur das größtmögliche Projekt zumindest in Österreich, das nachhaltig und möglichst CO2-neutral umgesetzt werden soll, es wird auch sozial "alle Stückerl"spielen. Vergangenen Freitag wurden erste Details präsentiert. Neben einem hohen Anteil an leistbaren Wohnen wird das Projekt auf dem 150 Jahre für die Öffentlichkeit gesperrten Industrieareal weitgehend öffentlich zugänglich...

Merken
>>Weiterlesen
Immoflash
20.07.2021

Stop Shop entert Italien

Die Immofinanz will mit der Retail-Marke Stop Shop nach Italien expandieren. Dazu wurde kürzlich der Retail-Park Parco Fiore in der norditalienischen Stadt San Fiore mit einer vermietbaren Fläche von rund 27.000 m² für rund 35 Millionen Euro erworben. Insgesamt plant die Immofinanz zehn italienische Stop Shop-Standorte bis 2024. Dafür sollen 250 Millionen Euro investiert werden. "Der italienische Markt ist eine perfekte Ergänzung und ein weiterer künftiger Wachstumstreiber für unsere erfolgreiche europäische Stop Shop-Retail-Plattform", erklärt Immofinanz-CEO Dietmar Reindl. "Mit mehr...

Merken
>>Weiterlesen
Immoflash
24.06.2021

CA Immo bringt Mega-Quartier in München

An sich kennt man die CA Immo als Entwickler von Büroimmobilien. Jetzt wagt sie sich in den Wohnbau - konkret entwickelt der Konzern ein Wohnquartier in der bayrischen Hauptstadt München mit über 900 Wohneineiten auf rund 90.500 m² Geschossfläche. Der Münchner Stadtrat hat jetzt grünes Licht für die Quartiersentwicklung gegeben, wie die CA Immo heute mitteilen lässt. Ende des heurigen Jahres sollen damit bereits die Bauarbeiten starten können. Damit werde auch eines der größten Quartiersentwicklungen in München entstehen, so die CA Immo weiter. 30 Prozent der für Wohnungen vorgesehenen...

Merken
>>Weiterlesen
Immoflash
22.06.2021

Neue Seestadt-Baufelder

Drei Baufelder angrenzend an das in Bau befindliche Quartier „Am Seebogen“ im Norden der Seestadt werden verkauft. Waterfront Pier 01 und Pier 05 nennen sich die beiden Baufelder an der Seestadtpromenade, die im Bietverfahren „aspern urban Waterfront“ nach Meistbieterprinzip in zwei getrennten Losen erworben werden können. In der Prestigelage des zukünftigen Quartiers „Seeterrassen“ nehmen sie die gesamte nordöstliche Seekante ein. Als Hochhausstandorte definiert, ist für beide Baufelder ein Architekturwettbewerb durchzuführen. „Die großzügig ausgestaltete, grüne Seestadtpromenade...

Merken
>>Weiterlesen
Immoflash
05.08.2021

Veränderte Ansprüche an Wohnraum

Die Corona-Pandemie und die damit einhergehenden Homeoffice-Erfahrungen haben die Ansprüche an Wohnraum verändert. Dabei geht es um die essenziellen Frage, wie und wo wir zukünftig wohnen wollen - und welche Projekte auch aus Investorensicht zukunftsträchtig sind. „Durch die Pandemie haben Menschen in Europa viel Zeit in ihren eigenen vier Wänden verbracht, und es sieht so aus, als würde dies zumindest teilweise zur neuen Normalität. Dieser Trend verändert allerdings auch die Ansprüche an Wohnraum und die Entscheidung zwischen dem Wohnen in der Stadt oder im ländlichen Raum“, erklärt...

Merken
>>Weiterlesen
Immoflash
04.08.2021

Baustart für Residenz Mayburg

Vor wenigen Wochen erfolgte der Spatenstich für das IFA-Prime-Investment "Residenz Mayburg" in Salzburg. Bis 2022 entsteht nahe der Altstadt eine Hotelimmobilie für Touristen und Gäste, die einen längeren Aufenthalt planen. 75 Anlegerinnen und Anleger haben sich mit insgesamt 30 Millionen Euro am Projekt beteiligt, so die IFA via Aussendung. Das Investment ist im Vorjahr platziert worden, die Eigenkapitalrendite ist mit über vier Prozent p.a. nach Steuern angegeben worden. Hinzu kämen noch der reale Sachwert, der monatliche Kapitalrückfluss aus den Pachteinnahmen sowie dem Wertsteigerungspotenzial...

Merken
>>Weiterlesen
Immoflash
04.08.2021

Kleine Zinshausanteile bringen mehr

Das Ganze ist mehr als die Summe seine Teile: Diese Lehrmeinung galt gut 20 Jahre bei der Zinshausbewertung. Heißt: Ein ganzes Zinshaus ist bezogen auf den Quadratmeterpreis mehr wert als dessen Anteile. Laut einer Datenanalyse von Anna Geher und Sonja Ressler von Otto Immobilien Bewertung hält dieses Paradigma der Realität nicht stand. Aus einer Analyse zwischen 2016 und 2021, wobei Daten von knapp 1.600 Zinshaus- und über 1.200 Anteilsverkäufen herangezogen wurden, geht demnach das genaue Gegenteil hervor. Das Resümee, das Geher und Ressler ziehen: je kleiner die Anteile an der Gesamtliegenschaft,...

Merken
>>Weiterlesen
Immoflash
04.08.2021

Deutsche Mieten steigen flächendeckend

In deutschen Großstädten zu wohnen, ist in den vergangenen fünf Jahren im Schnitt um über ein Fünftel teurer geworden. Das geht aus einer Analyse des Portals immowelt hervor, bei dem die Angebotsmieten in 80 deutschen Großstädten untersucht worden sind.
Dass der mittlerweile gekippte Mietendeckel eher das Gegenteil bewirkt hat, zeigt sich am Beispiel Berlin, wo laut immowelt der stärkste Zuwachs zu verzeichnen war: Im Jahr 2016 betrugen die Angebotsmieten im Median noch 9,00 Euro. Aktuell müssen Mieter über alle Wohnungstypen und Baujahre hinweg mit Mieten von 12,80 Euro pro Quadratmeter...

Merken
>>Weiterlesen